TV Weingarten Handball e.V.

Damen 1 sind wieder auswärts gegen den letztjährigen Vizemeister gefragt

TVW muss zwar zum Tabellenzweiten, ist aber "gierig" auf die ersten Punkte in der Fremde

TSV Urach 1847 - Damen 1

Samstag, den 27.10.2018 Anpfiff 18:00 Uhr in der Ermstalhalle in Bad Urach

TVW-Damen erwarten eine schwere Auswärtsaufgabe in Bad Urach

Die Weingartener Handball-Damen hatten nur wenig Zeit den zweiten Heimsieg gegen die SG Bettringen (28:24) zu feiern, denn an diesem Samstagabend wartet bereits die nächste große Hürde auswärts in Bad Urach. Die heimstarken Uracher sind in der vergangenen Saison als Vizemeister nur knapp in der Relegation am Aufstieg gescheitert.

Für die Welfenstädterinnen gibt es im ersten Drittel der Saison nur wenig Verschnaufpausen und so geht man an diesem Wochenende erneut zu den stark einzuschätzenden Urachern bereits in das vierte Auswärtsspiel. Der TSV scheiterte in der vergangenen Saison als Tabellenzweiter und in der anschließenden Relegation nur knapp am Aufstieg in die Württembergliga.

Doch auch ähnlich wie beim TVW mussten die Uracher einen doch größeren Umbruch im Kader einläuten, nachdem einige Akteure für die anschließende Saison nicht mehr zur Verfügung gestanden sind. Doch dies scheint dem Gastgeber schon früh in der Saison äußerst gut gelungen zu sein. Obwohl der TSV zwar im Vorfeld erneut zu den Aufstiegsanwärtern von Beginn an gehörte, scheinen die Damen um Trainer Marco Melo in guter Form zu sein. Mit 8:2 Punkten lauert der TSV bereits wieder auf Platz 2 und kassierte bis heute lediglich eine Niederlage. Doch diese war vor allem in der Höhe ungewohnt und deutlich, nachdem der TSV auswärts bei der MTG Wangen (21:30) nahezu unterging, was für einige Akteure in der Liga zu dem Zeitpunkt ziemlich überraschend kam.

In Summe scheint die Integration der neuen Spielerinnen (größtensteils TuS Metzingen) aber doch gelungen zu sein und der Gastgeber geht sicherlich favorisiert in die Partie.

Der TVW reist aber mit dem nötigen Selbstvertrauen zu ihrer nächsten Auswärtspartie, nachdem man zuletzt die Nerven am Ende behielt und in einer packenden Schlussphase die SG Bettringen in die Knie zwingen konnte. Auch wenn der TVW sich dabei vorwerfen muss, nicht bereits im ersten Durchgang das Spiel frühzeitig für sich entschieden zu haben, gab die kämpferische Leistung und die gezeigte Moral in der knappen Endphase doch wieder weiteren Rückenwind.

Der TVW will im vierten Anlauf in der Fremde sicherlich auch nichts von einer Auswärtsschwäche wissen, zuletzt lag man lange Zeit in Schnaitheim in Front, ließ dann aber auch zu viele Chancen am Ende liegen und verbaute sich die ersten Auswärtspunkte vor allem durch zehn schwache Minuten. Hier liegt für Trainer Kühn auch weiterhin das größte Potential in der TVW-Mannschaft.
„Wir müssen in manchen Phasen einfach abgeklärter werden, das braucht seine Zeit, wir wollen auf Fortschritte aber sicherlich auch nicht all zu lange warten. Vor allem die kleinen spielerischen Durststrecken in den Partien gilt es zu vermeiden, die „kosten“ uns in kürzester Zeit vom Ergebnis und von der Substanz her einfach zu viel“.

Daher wollen die Welfenstädterinnen möglichst von Beginn an über eine starke Abwehrarbeit ins Spiel finden, um dann auch unter anderem über die schnellen außen Stephanie Schneider und Teresa Paul erfolgreich zum Abschluss zu kommen. Unter der Woche bereitete dem TVW-Trainer aber doch erneut der Kader etwas Kopfzerbrechen, nachdem wieder eine Erkältungswelle grassiert, und nicht alle Akteure komplett trainieren konnten. Daher wird sich das „Urach-Aufgebot“ leider voraussichtlich erst am Samstagmorgen komplettieren.

Auch wenn der TVW womöglich mehr als „Underdog“ nach Urach reist, sollte man die Welfenstädterinnen sicherlich nicht auf die leichte Schulter nehmen, weil die Motivation auf die ersten Punkte in der Fremde äußerst hoch ist, und warum sollten diese nicht an diesem Samstagabend auch fällig sein....


Kabinen-Selfie nach Heimsieg gegen SG Betringen
Quelle: privat

 


Letztes Auswärtsspiel in Schnaitheim, Annka geht "All-In"
Quelle: BJM Photodesign