TV Weingarten Handball e.V.

News

HILFE wir die Ew brauchen noch Verstärkung!

|   Öffentlichkeitsarbeit - News

Ew hat viel Spaß - aber nur 7 Mädels

Weiterlesen

Mitgliederversammlung Förderverein 2019

|   Öffentlichkeitsarbeit - News

Anbei finden Sie die Einladung zur Hauptversammlung des Fördervereins TV Weingarten Handball.

Einladung

Weiterlesen

Umgang mit dem Coronavirus (COVID19)

Kein Spielbetrieb bis zum 19. April 2020

Auch der Handballsport bleibt vom Coronavius nicht verschont. Der Handballverband Württemberg hat entschieden, sämtliche Spiele bis mindestens 19. April 2020 auszusetzen. Konkret heißt dies:
- Der Jugendspielbetrieb für die Saison 2019/2020 ist beendet.
- Der Spielbetrieb der Aktivenmannschaften wird ausgesetzt.
- Nicht notwendige Sichtungsveranstaltungen, Sitzungen, Tagungen oder Fortbildungen werden bis auf Weiteres ausgesetzt.

***UPDATE*** Kein Trainingsbetrieb beim TVW bis zum 19. April 2020

Aufgrund der Schulschließungen stehen uns keine Hallenkapazitäten zur Verfügung, weshalb der Trainingsbetrieb bis mindestens 19. April 2020 ausgesetzt wird. Unabhängig von den geschlossenen Hallen steht die TVW Vorstandschaft absolut hinter der Entscheidung, vorerst keinen Trainingsbetrieb und TVW Veranstaltungen statt finden zu lassen. Da aktuell noch nicht absehbar ist, wann sich die Coronavirus-Welle eindämmen lässt, wird die Situation ständig evaluiert und weitere Entscheidungen situativ getroffen. Sämtliche Updates erhaltet ihr über die Sozialen Medien und die Website.

Viele Personen haben uns schon angesprochen, wie es mit der Saison 2019/20 weiter geht. Eine Antwort darauf haben wir nicht. Da es nicht absehbar ist, wann sich die aktuelle Lage verbessert und wir wieder mit gutem Gewissen den Trainingsbetrieb aufnehmen können und dürfen, haben sich die Verantwortlichen der Handballverbände bisher noch nicht auf eine Lösung geeinigt. Sobald es hierzu neue Erkenntnisse gibt, erhaltet ihr diese Informationen natürlich direkt.

Da uns die Gesundheit unserer Mitglieder, Freunde, Sponsoren, Gönner und Funktionäre sehr wichtig ist, auch von uns die Bitte: Haltet euch an die Empfehlungen und Vorschriften der Landesregierung. Bleibt Zuhause und vermeidet Kontakte, die nicht absolut notwendig sind. Wenn wir uns alle an diese Empfehlungen halten, können wir sicherlich schon bald wieder tolle Handballspiele in der Großsporthalle anschauen. Wenn wir alle zusammen halten, können und werden wir diese Krise gemeinsam meistern.

Eure TVW-Vorstandschaft

Damen 1 - Dritter Platz will verteidigt werden

Die erste Damen wollen auswärts nachlegen


HSG Hossingen/Meßstetten – Damen 1

Samstag, den 29.02.2020,
Anpfiff 17:45 Uhr in der Heuberghalle in Meßstetten

TVW - Damen biegen in das letzte heiße „Saisondrittel“ ein und sind bei der HSG Hossingen-Meßstetten erneut gefordert
 

Für die Weingarterner Handballdamen geht es schlussendlich nun langsam aber sicher weiter in die spannende Endphase der laufenden Saison. Die TVW - Damen gastieren dabei an diesem Samstagabend beim Tabellenneunten in Meßstetten, die aber auch aufgrund ihrer Ergebnisse in dieser Saison alles andere als zu unterschätzen sein dürften.

Die Welfenstädterinnen bestreiten an diesem Samstagabend ein weiteres und erneut immens wichtiges Auswärtsspiel bei der HSG aus Hossingen/Meßstetten. Die TVW – Damen biegen dabei aktuell immer weiter in die entscheidende Phase der Saison ein. Auch wenn man sicherlich keine Ambitionen auf eine Meisterschaft mehr haben darf, steht man aber um einen Aufstiegsplatz in die Verbandsliga inzwischen wieder in einer aussichtsreicheren Stellung.

Dennoch erweist sich der aktuelle Kampf, um einen der ersten vier Plätze in der Landesliga als äußerst umkämpft dar. Mit der HSG Böblingen/Sindelfingen und der MTG Wangen dürften voraussichtlich zwei Plätze nahezu schon vergeben sein, aber danach erstreckt sich auch ein mehr als breites Mittelfeld.

Die Welfenstädterinnen zeigten sich dabei in der Rückrunde erneut aber, als ein wirklich hartnäckiger „Wiederaufsteher“!

Denn nach zwei eher vermeidbaren Derbyniederlagen zu Beginn der Rückrunde, stand der TVW ähnlich wie bereits in der Hinserie wieder auf, und fuhr gegen formstarke Mössingerinnen und zuletzt gegen einen Mitaufstiegsaspiranten aus Langenau und Elchingen zwei wichtige und alles andere als einfache Siege ein.

Wir zollen der Mannschaft nach zwei Derby-Dämpfern zum Start der Rückrunde mental einen tiefen Respekt aus. Sich erneut derartig dann wieder gestärkt zurückzumelden ist eine Hausnummer. Die letzten zwei Siege waren dabei extrem schwerer als sie vermeintlich für manch Einen wirkten. Der Weg bis zum möglichen Saisonziel ist dennoch sicherlich aber noch weit. Aber „Wir“ haben uns wieder selbst besser in Position gebracht!", so das Fazit aus dem Trainerlager.

Die Welfenstädterinnen reisen an diesem Samstagabend erneut auf die Alb nach Meßstetten und ein Blick auf die Tabelle könnte den ein oder anderen Außenstehenden hinreißen lassen, die Partie vorab als „machbar“ einzustufen.
Die HSG hat aber im Hinspiel bereits in Weingarten gezeigt, was sie leisten kann, nachdem der TVW erst in der Schlussphase nur knapp die Oberhand doch noch behalten konnte.

Der Gastgeber verfügt zudem aktuell mit der einsam anführenden Topscorerin der Liga - Elena Frey (150 Tore), über eine immense Offensiv-Kraft. Die HSG hat in dieser Saison schon zudem mehreren Mannschaften, das Spiel mehr als nur leicht gemacht. Sogar der ungeschlagene Ligaprimus aus Böblingen/Sindelfingen musste sich vor Kurzem am Ende doch noch mehr als gewohnt strecken und fuhr keinen gewohnten Kantersieg ein.

Auch wenn es im Vorfeld nach einer Art Plattitüde erscheinen mag, denken die Welfenstädterinnen selbst aber aktuell weiter von Spiel zu Spiel, und wollen keinesfalls einen Gegner unterschätzen und vor allem selbst das Bestmögliche aus sich herauskitzeln.

Die Marschroute bei den TVW-Damen an diesem Wochenende bleibt dabei dennoch klar – Zwei weitere Punkte sollen auswärts her und der TVW will weiter im Kampf um die „Top-Four“-Plätze mitmischen und die aktuelle Ausgangs-situation dabei stärken.

Die Weingarternerinnen stellen sich dabei den gewohnt gleichen Vorgaben. Aus einer stabilen und aggresiven Abwehr heraus, dem Rückraum der HSG so wenig als möglich Spielraum zu lassen und über die gewonnenen Bälle selbst, das eigene Tempospiel blitzschnell zu forcieren.

Die Welfenstädterinnen sind in jedem Falle höchst motiviert nach einem kleineren Tal, jetzt den ansteigenden Kurs nach zuletzt zwei Siegen weiter in die Höhe zu treiben.