TV Weingarten Handball e.V.

Ende gut, alles gut: Damen 2 zeigen ein tolles Spiel und sichern sich den Klassenerhalt

… Eine geschlossene Mannschaftsleistung bringt die TVW Damen zu zwei Punkten!

TV Weingarten 2 – SG Burlafingen/PSV Ulm 2 24:13 (15:6)

 

(js) Viel stand auf dem Spiel für die Gmünder-Damen als sie zum letzten Spiel der Saison in der Großsporthalle antraten. Nur ein Sieg bzw. ein Unentschieden galt als sichere Ausgangssituation um die Abstiegsrelegation aus eigener Kraft verhindern zu können. Dabei war das Hinspiel bei der SG Burlafingen auch aufgrund des fehlenden Quäntchen Glücks noch knapp mit 20:18 an die Gastgeberinnen gegangen. Da man sich aber keinesfalls auf einen Punktverlust des direkten Konkurrenten aus Tannau verlassen wollte, musste an diesem Nachmittag dringend gepunktet werden.

Und die TVW Mädels nahmen diese Herausforderung an – und zwar sehr erfolgreich. Von Anfang an zeigten die Spielerinnen den Gästen, wer an diesem Tag das Sagen auf dem Platz hatte. Weingarten startete mit viel Druck in die Partie und ging sogleich mit 3:0 in Führung. Ganze sechs Minuten dauerte es bis Burlafingen das erste Tor erzielen konnte und weitere neun Minuten bis zum zweiten Treffer - nach 16 Minuten stand es bereits 7:2 für Weingarten. Und die TVW Mädels ließen nicht nach sondern bauten ihre Führung immer weiter aus. Zur Halbzeitpause hatte man sich bereits einen komfortablen 9-Tore-Vorsprung erspielt, es stand 15:6.

In der Pause war man sich einig, dass man in diesem Spiel als Sieger von Platz gehen müsse. Doch man war auch noch gewarnt von der letzten Partie, in der man nach ähnlich gutem Start und herausgearbeiteter 5-Tore-Führung in Hohenems-Hard am Ende doch noch knapp mit 30:27 verlor. Ziel war es also weiterhin druckvolle aber vor allem clevere Angriffe zu spielen und besonders in der Abwehr sicher zu stehen und den Gästen keine Möglichkeiten zur Aufholjagd zu gewähren. So zeigte die Mannschaft, angefeuert von der gut besetzten Bank, auch in Durchgang 2 ein sehr ansehnliches Handballspiel. Die eingespielten Auslösehandlungen wurden ruhig aber konsequent zu Ende gespielt, sodass immer eine Spielerin frei zum Wurf kam. Es war den Spielerinnen einfach anzusehen, dass sie großen Spaß am gemeinsamen Spiel hatten. So konnte sich bei dieser tollen Mannschaftsleistung auch jede einzelne TVW Feldspielerin in die Torschützenliste eintragen und Weingarten war von jeder Position aus gefährlich. An diesem letzten Spieltag der Saison klappte einfach alles: Die TVW Torhüterinnen zeigten einige starke Paraden und im Angriff ließ man sich auch durch anfängliches Pfostenpech nicht beirren sondern verwandelte in der Folge konsequent. Schlussendlich gewann Weingarten hochverdient und deutlich mit 24:13. Zwar konnte Burlafingen/Ulm in den letzten zehn Minuten noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, doch konnten sie an diesem Tag schlichtweg nicht mit den TVW Damen mithalten.

Die Bezirksklassesaison 2015/16 war eine Saison mit Höhen und Tiefen, die schlussendlich nicht ganz so verlief, wie man dies im Vorfeld erwartet hatte. Umso glücklicher sind die Spielerinnen über eine kontinuierliche Steigerung in der Rückrunde und umso erleichterter nun vor allem über den hart erkämpften und darum wohlverdienten Klassenerhalt. Die Mannschaft um Kapitän Karin Springer möchte sich auch auf diesem Weg nochmals bei ihren zwei Trainern bedanken, die nun mit Ende der Saison das Zepter an Stefan Franz, aktiven Herren 1-Spieler und bereits erfahrenen Damen 2-Trainer, abgeben werden. Vielen Dank euch beiden für die tolle Zeit, die wir zusammen auf und neben dem Spielfeld verbracht haben!! Ein herzliches Dankeschön gilt auch den Zuschauern und Unterstützern der zweiten Damenmannschaft! „DANKE!! Wir freuen uns schon auf die kommende Saison!“

Für den TVW: Karin Springer, Mareike Henn, Carmina König; Rebecca Hilebrand (5/1), Stephanie Schneider (4), Carmen Nowak (3), Janine Kiner (3), Victoria Meltzer (3), Karoline Nogly (3), Jasmin Sonntag (2), Maike Hämmerle (1). Zusammen mit: Sandra Freier, Selina Romer, Jacqueline Braunger, Mark Gmünder und Karin Kühl.