TV Weingarten Handball e.V.

Damen 2 verlieren unnötig gegen den Aufsteiger aus Kressbronn

...und rutschen auf den dritten Tabellenplatz.

TV Kressbronn – TV Weingarten 24:17 (13:9)

Gespannt startete man in das dritte Spiel der Saison: Tabellenerster gegen Tabellenzweiten. Die Anfangsphase gegen den Aufsteiger aus der Kreisliga wurde jedoch völlig verschlafen. So begann die Partie gegen das Team der beiden ehemaligen TVWlerinnen Steffi Raaf und Andrea Rönsch auf der Trainerbank mit einem 4:0-Lauf für den Gastgeber. Hauptsächlich die Ballverluste im Angriff und das daraus folgende Tempogegenstoß-Spiel waren dafür verantwortlich. Die ersten beiden Tore auf Seiten des TVWs konnten erst durch Jasmin Sonntag und Sandra Freier in Minute 8 und 9 erzielt werden. Man konnte sich anschließend bis zum Stand von 6:5 heran kämpfen, doch die Kressbronner Mädels zogen daraufhin mit einem 5-Tore-Lauf auf 11:5 davon. In einer Auszeit versuchte TVW Coach Mark Gmünder seine Mädels wachzurütteln und der TVW-Rückraum wurde um Teamneuling Karo Nogly erweitert, die normalerweise am Kreis spielt. Aufgrund der vielen Rückraum-Abgänge in die erste Damenmannschaft, müssen die Gmünder-Damen in der Saison in der Rückraumbesetzung kreativer werden und auch Neues ausprobieren. Zumindest konnte man sich nach der Auszeit bis zur Halbzeit auf 13:9 herankämpfen.

Die Pausenansprache war klar: "Dieses Spiel können wir nur in der Abwehr gewinnen und der gegnerische Kreisläufer muss unter Kontrolle gebracht werden," so Coach Gmünder. Doch trotz insgesamt elf Strafwürfen für den TVW, die von Rebecca Hilebrand mit 6 Toren und Jasmin Sonntag mit 2 Toren sicher verwandelt wurden, und einer zweiten Halbzeit, die ausgeglichen 8:8 ausging, reichte die gezeigte Leistung leider nicht um das Spiel zu drehen und für sich zu entscheiden.

Das Fazit des Spiels war klar: „Wir hatten einfach einen schlechten Tag und waren nicht in der Verfassung das Spiel für uns zu entscheiden. Beim Heimspiel ist definitiv mehr drin, so Tage gibt’s nun mal. Für uns heißt es ‚Spiel abhaken‘, sich aufs nächste Spiel konzentrieren und dann wieder die nötigen Punkte holen. Im Rückspiel werden die Karten neu gemischt und wir werden alles daran setzen, diese Punkte zu holen – machbar ist das auf jeden Fall,“ so der O-Ton in der Kabine.

Trotzdem möchte sich die Mannschaft bei den vielen mitgereisten Fans für ihre lautstarke Unterstützung bedanken und hofft, beim nächsten Mal wieder ein schöneres und vor allem siegreiches Spiel zeigen zu können.

K. Springer, M. Henn (Tor)

R. Hilebrand (7/6), J. Sonntag (5/2), S. Freier (3), S. Schneider (1), K. Nogly (1), M. Hämmerle, T. Spahr, J. Kiner, L. Roth