TV Weingarten Handball e.V.

Damen 1 reisen selbstbewusst nach Rottenburg

Das Warten hat ein Ende und der "Endspurt 2019" mit sieben Spielen bis zum Jahresende beginnt

TV 1861 Rottenburg - TV Weingarten

Samstag, den 09.11.2019,
Anpfiff 20:00 Uhr in der Volksbank-Arena in Rottenburg

Die TVW Damen greifen wieder in das Spielgeschehen ein und wollen gegen den TV Rottenburg unbedingt punkten

Für die Weingartener Handballdamen geht an diesem Wochenende eine ungewohnt lange Spielpause während der laufenden Saison zu Ende. Nach vier Wochen ohne Pflichtspiel steht für die Welfenstädterinnen am späten Samstagabend eine längere Auswärtsfahrt nach Rottenburg an den Neckar an.

Die Weingartener Handballdamen dürften trotz der längeren Anreise in Richtung Alb dennoch froh sein, dass die spielfreie Zeit nach fast einem Monat Pause nun zu Ende geht und man in das Spielgeschehen endlich wieder eingreifen darf. Der TVW absolvierte bisher auch nur vier Ligaspiele und steht mit ausgeglichenem Punktekonto von 4:4 da. Aktuell ist die Tabelle in der Landesliga aber aufgrund der noch wenig ausgetragenen Spiele nicht richtig aussagekräftig, daher denken die Welfenstädterinnen aktuell auch nur von Spiel zu Spiel und schauen weniger auf den tabellarischen Stand. Denn für den TVW stehen bis Weihnachten nun sieben Spiele (inkl. Pokal) in Folge ohne Pause auf dem Plan und bis zum Jahresende kann man dann sicherlich im TVW-Lager eher einen detaillierteren Status bezüglich dem Saisonverlauf und der Entwicklung abgeben.

Die Weingartenerinnen trainierten in den vergangenen Wochen konstant weiter, hatten dabei auch Zeit an der Feinjustierung der Abwehr zu arbeiten, sind an diesem Wochenende nun aber auch wieder hoch motiviert, möglichst Punkte in der Fremde einzufahren. Zuletzt testete der TVW in einem Trainingssspiel noch gegen den HCL Vogt, um nach den vergangenen Siegen gegen Langenau/Elchingen und Mössingen nicht völlig aus der Wettkampfpraxis herauszukommen.

Mit dem TV 1861 Rottenburg steht dem TVW an diesem Samstagabend eine völlige „Unbekannte“ gegenüber. Der Aufsteiger und Bezirksligameister aus dem Bezirk Achalm Nagold konnte in den bisher sechs ausgetragenen Spielen noch keine Punkte einfahren und ist daher sicherlich vor heimischem Publikum unter Druck, möglichst dies schnellstens zu ändern. Auch wenn der TVR dabei zum Teil höhere Niederlagen einstecken musste, waren sie in mehreren Spielverläufen lange Zeit auf Augenhöhe mit ihren Konkurrenten und brachen des öfteren erst zum Ende ein.

Der TVW zeigte in den zwei vergangenen Spielen, inklusive den Trainingseinheiten eine deutliche Formsteigerung und reist daher selbstbewusst mit dem nahezu kompletten Kader nach Rottenburg. Nur Lea Frankenhauser muss in dieser Partie passen, wird aber voraussichtlich die Mannschaft von der Bank aus lautstark nach vorne pushen.

Wir brennen nach der Pause nun allesamt darauf, wieder in den Wettkampfmodus zu schalten, dürfen den Gegner in eigener (harzfreien) Halle aber keineswegs unterschätzen und müssen dabei vor allem schnellstmöglich den Spielrhythmus auch wieder finden.“, so die Einschätzung von Trainer Kühn vor der Partie.

Im TVW-Lager ist man zudem auch äußerst gespannt, ob die angesprochene Feinjustierung in der Abwehr und im Umschaltspiel in den vergangenen Wochen Früchte tragen wird.

Für die Welfenstädterinnen bleibt am Ende aber nur ein Ziel, dass man bei der Rückkehr in die Welfenstadt in der Nacht zum Sonntag in jedem Falle mit zwei Punkten im Gepäck das Ortsschild passieren wird und eine Woche darauf sich wieder dem heimischem Publikum gegen die HSG Hossingen-Meßstetten (18 Uhr) präsentieren darf.