TV Weingarten Handball e.V.

D1-Mädels mit zwei Niederlagen

25:21 in Dornbirn/Schoren

19:26 gegen Hohenems

weibliche D1 - Bezirksliga
SSV Dornbirn/Schoren - TV Weingarten 25:21 (14:6)

Am Sonntag morgen starten 3 E-Mädels und 4 D-Mädels gefolgt von 7 Vätern zum Frühsport nach Dornbirn. Die restlichen Mädels spielten zeitglich mit der D2 in Biberach bzw. waren krank oder beim Skifahren.
Prämisse war Spaß haben und mithalten.
Bis Mitte erster Halbzeit waren unsere Mädels mit 3 Toren Rückstand noch gut dabei. Zusehens verloren unsere Mädels den Mut, haderten mit sich selber und der Spaß war dann leider nur noch auf der anderen Seite.
Zur Halbzeit saßen unsere Mädels mit hängenden Köpfen und unerwartet hoch mit 8 Toren Rückstand auf der Bank.
Mit veränderter Aufstellung, die 3 E-Mädels (Jule meldete sich freiwillig ins Tor, Hanna Rückraum Mitte, Emilia am Kreis) die Rückraumspielerinnen wechselten mit den Außenspielerinnen, ging es in die 2. Hälfte.
Von Beginn an waren unsere Mädels jetzt an Dornbirn dran. Jule, das erste Mal im Tor hielt mehrere Würfe, Hana holte 4 mal einen 7m heraus, Emilia wirbelte am Kreis und die D-Mädels auf Ihren neuen Positionen kamen jetzt zu Torerfolgen. Plötzlich war der Spaß wieder auf der richtigen Seite und schafften es noch den Abstand bis auf 4 Tore zu verringern.
Nach dem Spiel saßen 7 Mädels völlig erschöpft aber mit strahlenden Gesichtern über Ihre tolle Leistung auf der Bank und auf der Tribüne die stolzen Papas wie Frühsport anstrengend sein kann.


TV Weingarten – HC Hohenems 19:26 (8:12)

Obwohl mit nur 6 Feldspielerinnen angereist starteten die Hohenemser Mädels sehr selbstbewusst in die Partie. Bis zum Zwischenstand von 3:10 zogen sie durch 1 gegen 1 Situationen oder gekonnt den Ball an ein freies Mädel weiterspielend davon.
Ein paar unserer Mädels hielten wacker dagegen der Großteil aber zeigte leider nur sehr wenig Laufbereitschaft so dass die Hohenemserinnen in dieser Phase des Spiels auch sehr wenig Gegenwehr hatten.
Hoffnung keimte dann bis zur Halbzeit auf wo unsere Mädels durch ein bisschen mehr Einsatz auf 8:12 herankamen.
Aber wie in Hälfte 1 machten unsere Mädels bei wenig Laufbereitschaft im Angriff und zu passiven Verhaltens in der Abwehr den Mädels aus Hohenems das Leben leicht.
Hohenems war ein starker Gegner und man hat die Chance verpasst mit einer engagierteren  Leistung, gezeigt in vielen anderen Partien, ein vielleicht ebenbürtigerer Gegner zu sein.