TV Weingarten Handball e.V.

B-weiblich wird bei der BWOL-Heimpremiere nicht für couragierten Auftritt belohnt

23:24-Niederlage gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen

B-weiblich Baden-Württemberg-Oberliga

TV Weingarten - HSG Böblingen/Sindelfingen  23:24 (10:8)

 

Starke Leistung der B-Mädels - toller erster Heimauftritt in der Oberliga leider nicht mit Punkten belohnt

 

Bei den Mädels des TVW sowie dem Betreuerstab schwankten am Ende die Gefühle hin und her. Soeben hatte man mit dezimierter Aufstellung dem Mitaufsteiger über 50 Minuten alles abverlangt und vor aktivenreifer Kulisse ein packendes Spiel geliefert. Eigentlich damit bereits die Vorgaben erfüllt, doch die Punkte waren zum Greifen nah. Gerade ein Tor hatte am Ende nach couragierter Leistung zu einem leistungsgerechten Unentschieden gefehlt.

Die Vorzeichen standen nicht gut. Neben den langzeitverletzten Paula Komprecht und Jojo Veser reihte sich in der Vorwoche auch noch Teresa Datz in die Verletztenliste ein und wird mit einem gebrochenen Finger wohl ebenso noch eine Weile ausfallen. Dazu ging die Mannschaft mit zwei erkälteten Spielerinnen in die Partie. Doch trotz eines schnellen 1:4-Rückstandes nach bereits 6 Spielminuten war dem Team anzumerken, dass es den zahlreichen Zuschauern einen Nachweis über seine BWOL-Tauglichkeit liefern wollte. So kämpften sich die Mädels immer mehr in die Partie und hatten zwischen der 10. und 25. Minute wohl die beste Phase, in der sie nur noch 4 Gegentreffer gegen die deutlich älteren und erfahreneren Böblingerinnen zuließen. Unter der guten Leitung der beiden Unparteiischen aus Hard entwickelte sich ein unterhaltsames und intensiv geführtes Spiel zweier Teams auf Augenhöhe.

Auch in Durchgng zwei vermochte sich lange Zeit kein Team einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Der TVW hielt mit schwindenden Kräften wacker dagegen und konnte durch seine starke C-Jugendliche Lisa Hoffmann (insgesamt 10 Tore) in Minute 41 letztmalig zum 19:18 in Führung gehen. Danach merkte man in wenigen Situationen in Abwehr und Torabschluss, dass Kraft und Konzentration etwas nachließen. Ein Mangel, der in der höchsten Liga folgerichtig bestraft wird. Mit einem unmöglich aufzuholenden Rückstand von 21:24 ging es 30 Sekunden vor Spielende in die letzte Auszeit. Und der TVW schaffte es tatsächlich noch zwei Tore aufzuholen - ein Indiz für die tolle Moral an diesem Tag.

Der lange Beifall der zahlreichen Zuschauer war am Ende Lohn und Anerkennung für eine couragierte Leistung der TVW-Crew. "Ein Punkt wäre sicherlich verdient gewesen", so Trainer Oliver Borrmann nach dem Spiel, "Mein Team hat alles gegeben und hatte in vielleicht 2-3 entscheidenden Minuten einfach nicht mehr die Konzentration. Auf jeden Fall tut das Spiel gut nach der bitteren Auftaktpleite in Kappelwindeck."

Ein weiterer schwerer Gang steht den TVW-Mädels bereits am kommenden Wochenende beim Nachwuchs des Deutschen Meisters in Bietigheim bevor. Gegen den mit deutschen und baden-württembergischen Auswahlspielern gespickten Gegner ist der TVW mehr als nur krasser Außenseiter. Nächstes Heimspiel dann am Sonntag, 26.10. gegen den TuS Oberhausen.   

 

TVW: Selina Grimm (Tor), Chrissy Zimmermann, Miriam Borrmann (6), Lisa Hoffmann (10), Lena Haberbosch (2), Johanna Borrmann (1), Alicia Neto, Ida Buck, Nike Meichle, Katinka Karolyi (4/3)