TV Weingarten Handball e.V.

Damen 2 zum Pokal in Österreich

Die zweite Damenmannschaft würde gerne ihr Selbstbewusstsein wiedergewinnen und gegen Bregenz ein gutes Spiel abliefern

(js) Diesen Samstag reist die zweite Damenmannschaft des TV Weingarten nach Bregenz und möchte unbedingt wieder die Leistung zeigen, zu der die Mannschaft eigentlich fähig ist. Nach einem schwachen Auftritt im vergangenen Spiel bei der HSG Langenau/Elchingen (34:21-Niederlage), wäre eine gute Leistung wichtig um das Selbstvertrauen der Spielerinnen wieder aufzubauen.

Auch wenn Coach Mark Gmünder den Schwerpunkt auf die Runde und nicht den Pokal gelegt hat, möchte die Mannschaft endlich wieder ihre gewohnte Leistung abrufen. Nachdem man mit zwei Siegen überzeugend in die Saison gestartet war, konnte man in der gesamten Hinrunde nur noch drei weitere Punkte auf der Habenseite verbuchen. Neben sehr knappen Partien gab es auch deutliche Niederlagen, die allerdings oft vermeidbar gewesen wären, hätte man es sich nicht selbst so schwer gemacht. Bevor man also in der Rückrunde wieder angreifen will, möchte man sich nun am Wochenende in Bregenz wieder etwas Sicherheit zurückholen.

Dabei steht mit den Damen aus Bregenz ein alles andere als leichter Gegner gegenüber. Die Bregenzerinnen spielen diese Saison in der Bezirksliga und haben sich dort mit einem ausgeglichenen Punktekonto auf Rang 4 etabliert. Sie sicherten sich ihre Punkte gegen den SV Dornbirn/Schoren, den HC Lustenau, die HSG Friedrichshafen/Fischbach, den TSF Ludwigsfeld – allesamt bekannte Gegner der TVW Mädels der vergangenen Bezirksligasaison. Auch die erste Runde des Pokals konnten die Bregenzerinnen bereits zu Beginn der Saison im September in Lustenau mit 32:23 deutlich für sich entscheiden. Man ist also gewarnt im TVW Lager und möchte trotzdem oder gerade deshalb seine Außenseiterchancen nutzen und ein gutes Spiel zeigen.

Nach derzeitigem Stand muss an diesem Wochenende leider auf einige Spielerinnen verzichtet werden, doch die Damen 2 werden die Reise ins Nachbarland motiviert antreten und vielleicht gelingt mit großem Einsatz und Willensstärke der Mannschaft ja auch die Überraschung. Die Mannschaft um Kapitän Karin Springer wird auf alle Fälle alles dafür tun um sich angemessen ins neue Jahr zu verabschieden.