TV Weingarten Handball e.V.

Damen 2 holen wichtige Punkte

Wichtige Punkte im Abstiegskampf gutgemacht haben die Damen 2 aus Weingarten am vergangenen Sonntag gegen den Viertplatzierten aus Friedrichshafen/Fischbach.

Aktive – Damen 2
Bezirksliga
TV Weingarten 2 – HSG Friedrichshafen/Fischbach 28:22 (8:8)

 

Wichtige Punkte im Abstiegskampf gutgemacht haben die Damen 2 aus Weingarten am vergangenen Sonntag gegen den Viertplatzierten aus Friedrichshafen/Fischbach. Danke einer starken Leistung im zweiten Durchgang und kämpferischem Willen konnten die Gäste vom Bodensee mit 28:22 in die Schranken gewiesen werden. 

Mit voll besetzter Bank und wohl stärkstem Kader der Saison konnte das Richter/Franz Team am Sonntag in die Begegnung gegen die HSG Friedrichshafen/Fischbach starten. Aufgrund der Tabellensituation war der TVW klarer Außenseiter der Partie und war unter Zugzwang, wenn man die Konkurrenten aus Ailingen bis zum Saisonende noch überholen will. 

Laut Ergebnis kam Friedrichshafen zunächst besser ins Spiel. Über ein 1:1 konnten diese auf ein 2:6 davon ziehen. Grund dafür war aber nicht spielerische Überlegenheit, sondern lediglich inkonsequente Aktionen der TVW Defensive. Die ersten vier Treffer der Gäste konnten lediglich vom Siebenmeterstrich erzielt werden, da die Weingärtler es verpassten, die HSG rechtzeitig zu stoppen.  

Im Angriff hatte man wie erwartet zunächst mit der sehr offensiven Vorgezogenen der Häfler zu kämpfen. Die für gewöhnlich gut funktionierenden Auslösehandlungen wurden dadurch oft frühzeitig unterbunden und man wurde gezwungen, die Situation im Kleingruppenspiel zu lösen. Letztendlich scheiterte man dabei dann aber zu oft am Torabschluss. 

Mit vier Toren im Rückstand und generell wenig Zählbarem im ersten Durchgang, schien das Vorhaben Punktgewinn schon fast in weiter Ferne. Doch die Gastgeberinnen rauften sich nochmals zusammen und starteten zu einem kleinen Zwischenspurt durch. Die Defensive agierte nun offensiver und vor allem konsequenter. Während die HSG kaum ein Mittel gegen das TVW Bollwerk fand, konnten die Damen um Nachwuchstalent Barbara Koch Tor um Tor den Rückstand egalisieren und bis zur Pause auf 8:8 ausgleichen und das Spiel war wieder offen. 

In der Pause lobte das Trainergespannt vor allem, wie sich ihr Team wieder zusammen gerissen hat. Vorgabe für Durchgang zwei war, das Tempo weiter anzuziehen und über einfache Treffer zum Torerfolg zu kommen.  

Die zweite Hälfte startete dann zunächst ausgeglichen. Beim Stand von 11:11 in der 34. Minute erwischte es die Gäste mit einer Zeitstrafe, welche Ihnen dann das Genick für den weiteren Spielverlauf brach. Diese zwei Minuten nutzte der TVW für fünf Gegentreffer und den Vorentscheid in der Begegnung.  

In Minute 40 und 41 gaben die Gastgeberinnen der HSG allerdings nochmal Chance, das Spiel zu drehen. Zwei Zeitstrafen und dadurch eine Minute lang doppelte Unterzahl halfen den Gästen allerdings nicht, zum erwünschten Erfolg zu kommen. Bis in die Haarspitzen konzentriert standen die restlichen TVW Akteure auf dem Feld und verteidigten ihr Tor gut, sodass Friedrichshafen lediglich einen Gegentreffer in dieser Phase erzielen konnte. Den Weingärtlern lief es sogar so gut, dass man die Unterzahl sogar mit 3:1 für sich entscheiden konnte. 

Der Bann bei den Gästen war nun endgültig gebrochen. Der TVW hielt das Tempo weiterhin hoch und konnte dadurch vor allem durch einfache Gegenstoßtore durch Katrin Aumann zum Erfolg kommen. Beim Stand von 19:12 konnte man zum ersten Mal mit sieben Toren in Führung gehen. In den restlichen Spielminuten wechselte das Trainergespann noch munter durch und verteidigte seinen Vorsprung bis zum Endstand von 28:22. 

Damit machen die Weingärtler wichtige Punkte gut. Nun hat man genauso wie Ailingen, die einen Platz vor dem TVW stehen, zehn Punkte auf der Habenseite. Während man sich nächste Woche gegen den auf dem letzten Platz verweilenden TSB Ravensburg gute Chancen auf einen Sieg ausrechnet, hat Ailingen mit Vogt (Platz 3) und Argental (Platz 2) das vermeintlich schwerere Restprogramm, bevor man am 29. März dann aufeinander trifft. Sollte der TVW am Samstag in Ravensburg gewinnen und Ailingen bis zur Begegnung Ende März keine Punkte mehr sammeln, muss trotzdem mindestens ein Unentschieden her, um diese noch zu überholen und ganz sicher auf einen Nichtabstiegsplatz zu gelangen. 

TVW: Springer, Hajduk (beide Tor); Koch (8/4), Aumann (7), Fleschhut (6/1), Mirsberger (2), Freier (2), J. Müller (2),  C. Müller (1/1), R. Hilebrand, Nowak, Hämmerle, Przesadna, Schneider.