TV Weingarten Handball e.V.

Damen 1 im Kellerduell in Hüttlingen

Trotz Abstieg will man in der Fremd erste Zähler mit nach Hause bringen

SG Hofen / Hüttlingen - TV Weingarten

Samstag, den 07.04.2018 Anpfiff 18:50 Uhr

in der Limeshalle in Hüttlingen

TVW-Damen sind im Kellerduell in Hüttlingen zu Gast

Die erste Damenmannschaft des TVW tritt an diesem Samstagabend auswärts im Kellerduell gegen die SG aus Hofen/Hüttlingen an. Zwar kann der TVW den Klassenerhalt selbst nun leider nicht mehr schaffen, will aber in den verbleibenden vier Spielen in jedem Falle weiterhin ihre Chance suchen, noch den ein oder anderen Sieg einzufahren.

Am Donnerstagabend der vergangenen Woche war es für den TVW soweit, nachdem der heutige Gastgeber in einem Nachholspiel gegen die SG Hegensberg-Liebersbronn gewinnen konnte und erst seither der Abstieg für den TVW auch rechnerisch nicht mehr abzuwenden war. Zwar stand dies im Umfeld für manch einen vielleicht schon länger fest, herrschte dennoch etwas Wehmut im TVW-Lager.

Die Welfenstädterinnen konzentrierten sich aber nach den Osterfeiertagen im Training dennoch wieder voll auf die noch anstehenden Aufgaben, denn die Weingartenerinnen wollen in den verbleibenden vier Spielen die zum Teil guten Leistungen aus den vergangenen Partien möglichst noch in Zählbares umwandeln. Für die Hüttlinger geht es dabei aktuell noch um das Erreichen des direkten Nichtabstiegplatzes und aufgrund des Restprogrammes und der zuletzt klar ansteigenden Form, scheint der Gastgeber auch äußerst gute Chancen dabei noch zu besitzen. In der letzten Partie wurde Hegensberg-Liebersbronn mit 34:22 in eigener Halle deklassiert und sendete somit auch ein Signal an die unmittelbare Konkurrenz.

Im Hinspiel lieferte der TVW gegen die SG wohl eines ihrer kuriosesten Spiele aus den vergangenen Jahren ab. Die Weingartenerinnen hatten bis dahin in acht Spielen fast nur deutliche Niederlagen kassiert und lagen im damaligen Kellerduell vor heimischem Publilkum erneut bereits aussichtlos mit 13:23 vor der Halbzeitpause im Hintertreffen. Doch nach Wiederanpfiff nahm das Spiel dann plötzlich eine völlige Kehrtwende, die Welfenstädterinnen konnten Tor um Tor den Rückstand verkürzen und Daniela Porombka war es dann, die kurz vor Ende den vielumjubelten Ausgleich in einer verrückten Partie noch markieren durfte.

Der TVW muss im heutigen Rückspiel an diese zweite Halbzeit anknüpfen, vor allem wesentlich stabiler in der Abwehr agieren, nachdem man die SG zunächst viel zu einfache Tore aus dem Tempospiel heraus erzielen ließ und man im Rückzugsverhalten an diesem Tage zeitweise völlig von der Rolle schien. Dass der TVW aus einer äußerst kompakten Abwehr heraus den Gegner unter Druck setzen kann, zeigte man in der Rückrunde des öfteren auf, fehlte es da aber zumeist entweder an der Konstanz oder an den schwindenden Kräften zum Ende hin aufgrund auch fehlender Wechseloptionen.

Zwar leider etwas spät in der Saison kehrt aber für die heutige Partie doch deutliche Entspannung im TVW-Kader endlich ein, nachdem man neben den Langzeitverletzten nahezu komplett nach Hüttlingen reisen kann und man auswärts erstmalig Punkte mit nach Hause bringen möchte.